Bataillonswappen

Freunde der ehe
maligen
Hinden-
burg-Kaserne

in Kassel (HBK)


powered by:
Kameradschaft der
Ehemaligen Fla 2

Kurt Häußner
Udenhäuser Str. 2
34127 Kassel
Tel.: 0561/894708
kurthaeussner@fla2.de

Regimentswappen
Taktisches Zeichen der
Flugabwehr (Grundform)

Wimpel der
Kameradschaft der 
Ehemaligen Fla 2

Kameradschaft

Mitgliederwerbung Fla 2 Warum Mitglied bei
der Kameradschaft der
Ehemaligen Fla 2  mehr


etracker more than analytics

© Copyright 2011-17
last update: 01.09.17
(online seit 25.05.11)
hotel.de



Gruppen der Fla 2-
Kameradschaft bei:

Facebook-Gruppe:
Hindenburg-Kaserne 
- Fla Btl 2 - Kassel    LinkedIn-Gruppe:
Hindenburg-Kaserne 
- Fla Btl 2 - Kassel
Flugabwehr2 benutzt Twitter.
Join today to start receiving Flugabwehr2's tweets.
http://twitter.com/Flugabwehr2

jetzt auch bei Google+

Kameradschaft der Ehemaligen Fla 2
Freunde der ehemaligen Hindenburg-Kaserne

Links zu weiteren interes-
santen Internetseiten:


truppen.info

Y-Treff.de

DIENSTZEITENDE -
Karriereplattform für Zeitsoldaten

Websites einfach selber machen
Gestalten auch Sie Ihre Webseiten bequem und 
sorgenfrei auf Ihrem Windows-PC mit weblica.
Free Page Rank Tool



Paul von Hindenburg


Paul von Hindenburg

Paul von Hindenburg
Der Namensgeber; – 1847 – 1934, Eine  Kurzbiographie von Kurt Häußner

Paul von Hindenburg wird als Sohn des preußischen Offiziers und Gutbesitzers Robert von Beneckendorff und von Hindenburg und dessen Frau Luise am 2. Oktober 1847 geboren. Nach kurzem Besuch des Gymnasiums wechselt er, 12-jährig, in eine Kadettenanstalt in Wahlstatt und später in Berlin. 1866 nimmt er an der Schlacht von KÖNIGGRÄTZ – 1870/71 an der Schlacht von SEDAN teil. Im Range eines Kommandierenden Generals in MAGDEBURG, nimmt er 1911 seinen Abschied aus dem Militärdienst.


Am 21. August 1914, drei Wochen nach Beginn des Ersten Weltkrieges wird er reaktiviert und übernimmt als Oberbefehlshaber die 8. Armee. Vom 26. bis 30. August führt er die "Schlacht bei Tannenberg" und schlägt mit seinen Truppen die 2. Russische Armee vernichtend. Die Schlacht an den Masurischen Seen beendet er mit dem Sieg über die 1. Russische Armee. Der Mythos des "Siegers von Tannenberg" macht ihn zum Oberkommandierenden über alle deutschen Truppen der gesamten Ostfront.

Der Generalfeldmarschal v. Hindenburg wurde am 29.08.1916 von Kaiser Wilhelm 2. zum Chef des Generalstabes des Feldheeres ernannt. Am 29. September 1918 war die Frühjahrsoffensive gescheitert, Hindenburg drängt auf die Unterzeichnung des Waffenstillstandsvertrages, rät dem Kaiser, Wilhelm II. zur Abdankung und Abreise nach Holland und stellt sich dem "Rat der Volksbeauftragten" zur Bekämpfung von Unruhen und Rückführung der Truppen in die Heimat zur Verfügung.

1919 zieht er sich in den Ruhestand zurück. Im April 1925 drängen die Rechtsparteien den parteilosen Hindenburg bei der Reichspräsidentenwahl zu kandidieren. Er wird mit einer relativen Mehrheit gewählt und leistet, obwohl überzeigter Monarchist, den Eid auf die Weimarer Verfassung. Er wird ein von allen demokratischen Kräften anerkannter Präsident.

1932 wird Hindenburg erneut Reichspräsident. Am 10. April wird er im zweiten Wahlgang mit der absoluten Mehrheit gegen Hitler wiedergewählt.

Am 30. Januar 1933 beruft er Hitler zum Reichskanzler. 1934, am 2. August stirbt Hindenburg und wird im Denkmal von Dannenberg beigesetzt.

Seit 1945 befindet sich seine Grabstätte und das seiner Frau in der Marburger Elisabethkirche.




Wimpel der
Kameradschaft der 
Ehemaligen Fla 2





nach oben